Julia Engelmann – Grapefruit

Die Bremer Poetry Slamerin und Psychologie-Studentin Julia Engelmann ist 2014 über Nacht berühmt geworden, als ein Video einer ihrer Auftritte viral ging. 11 Millionen Aufrufe hat der Clip auf YouTube inzwischen. Julia Engelmanns Erfolgsrezept ist simpel: sie macht weichgespülte Wohlfühl-Poesie. Damit füllt sie mittlerweile drei kleine Gedichtbände (allesamt Spiegel-Bestseller) und ein Musikalbum.

Julia Engelmann sei die Stimme einer ganzen Generation, schreibt das Feuilleton. Das Problem: sie erhebt ihre Stimme nicht – zumindest nicht bei wichtigen Themen. Den Song Grapefruit widmet sie zum Beispiel einem tieftraurigen Menschen, den sie auf einer Party kennengelernt hat. Dennoch scheint es Depressionen im Engelmann’schen Universum nicht zu geben. Einmal kräftig durchlüften, bisschen Musik hören, eine Grapefruit frühstücken… schon ist jede affektive Störung geheilt. Kurze Erinnerung: die Frau hat einige Semester Psychologie studiert. Erschreckend!

Obwohl Julia Engelmanns Management betont, dass ihr das Thema mental health sehr am Herzen liege, verharmlost sie Depressionen. Julia Engelmann ist eine, die davon spricht, die Welt retten zu wollen, dann aber doch lieber daheimbleibt, weil es regnet.

Depression ist eine Krankheit – behandlungsbedürftig, meist langwierig, oft folgenschwer. 90 Prozent aller Suizide stehen mit einer psychischen Erkrankung, meist einer Depression, in Zusammenhang. Die depressionsbedingten Selbsttötungen von beispielsweise Nationaltorhüter Robert Enke, US-Schauspieler Robin Williams oder Linkin Park-Frontmann Chester Bennington haben wichtige gesellschaftliche Debatten angestoßen. Julia Engelmann ist es mit Grapefruit nicht gelungen, diese aufzugreifen.

 

Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend einen Arzt oder Psychologen. Auch die Telefonseelsorge bietet unter den Nummern 0800-1110111 oder 0800-1110222 anonyme und gebührenfreie Beratungen.

 

Schlagworte:
Teile diesen Beitrag:

Ähnliche Beiträge:

Aus der Reihe: MODULAR 2018

Unsere Redakteurin Nadja hat die Rap-Gruppe Rapatoi auf dem Modular-Festival interviewt. Die gibts eigentlich schon seit mehr als 15 Jahren.
Warum die sympatischen – nennen wir sie – „Rap-Opas“ aber eine mehrjährige Pause gemacht haben und was die freestylemäßig so drauf haben, das hört ihr hier. Mehr lesen!

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*