MENÜ

KAFFKIEZ

KAFFKIEZ

Es sind fünf Jungs aus Ecken dieses Landes, in denen mehr Wälder als Häuser stehen. Und die rocken seit 2020 die deutsche Indie-Szene. Im Interview erzählt Sänger und Gitarrist Johannes, wie er diese Entwicklung erlebt hat.

Im Jahr 2022 spielt KAFFKIEZ bei mehreren bekannten Festivals. Die Tour der Band aus der Nähe von Rosenheim im Frühjahr war komplett ausverkauft, der Hype rund um die Band ist groß. Eine beeindruckende Entwicklung, wenn man bedenkt, dass die Gruppe fast zwei Jahre überhaupt keinen Liveauftritt hatte. Aber die fünf Jungs haben sich nicht groß beschwert, sondern die Chancen genutzt, die sich während der Pandemie eben ergeben haben. Dazu gehört eine große Präsenz im Social-Media-Bereich, aber auch kleinere Liveauftritte unter teils harten Corona-Auflagen.

Johannes sagt, wie die Band mit diesen Themen umgegangen ist. Auch über die eigenen Texte und deren Entstehung gibt er einige Einblicke. So erzählt er, wie die Lieder zustande kommen und warum es manchmal einfach den Moment gibt, in dem eine Line entsteht. Favoriten gibt es im eigenen Repertoire freilich auch, sagt er. Und im Herbst kommt dann auch noch das neue Album auf den Markt. Wo es vielleicht schon die ersten Songs zu hören gibt, erfahrt ihr auch im Beitrag.

Mehr Infos zur Band findet ihr unter anderem auf der Instagram-Seite von KAFFKIEZ.

Schlagworte:

Ähnliche Beiträge:

Undertale

In der Empfehlung dieser Woche wird das preisgekrönte Indie RPG Undertale vorgestellt. Das Spiel wurde zwar schon im Jahr 2015 veröffentlicht, hat aber meiner Meinung nach immer noch nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die es eigentlich verdient.

Mehr lesen...

Neufundland

Die Kölner Indie-Band Neufundland ist gerade auf ihrere ersten eigenen Solo-Tour unterwegs, um ihr Debüt-Album an den Mann bzw. an die Frau zu bekommen. Unserer Redakteurin Nadja hat es sich nicht nehmen lassen die Sänger der Band, die übrigens beide Fabian heißen, 

Mehr lesen...

rette_rette_fahrradkette

Unter dem Motto „Wir radeln, ihr rettet!“ haben die zwei Schwestern Ana und Ida eine Fahrradreise vom Unterallgäu bis nach Zentralasien gemacht, um für jeden geradelten Kilometer Spenden zu sammeln für die Seenotrettungsorganisation Seawatch.

Mehr lesen...