MENÜ

Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys

Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys

Die erfolgreichste Italo-Schlager-Gruppe Deutschlands (und wahrscheinlich auch Italiens) feiert in diesem Jahr ihr 40. Bühnenjubiläum. Im Interview mit Kanal C haben Roy Bianco und Die Abbrunzati Boys unter anderem schon ein bisschen was über ihr neues Album „Mille Grazie“ verraten, das Anfang April erscheint.

Die beiden Musiker gehen im Gespräch jedoch auch auf weitere Geschichten ein. So erklärt Roy Bianco, wie es zum Song „Miami Beach“ kam und weshalb genau dieses Lied, das im Rahmen des italienisch geprägten Albums heraussticht, doch so gut auf das neue Platte passt. Dabei wird auch eine emotionale Zeit im Leben des Frontsängers zum Thema. Das Konzert im Münchner Olympiastadion 2021, die kommenden Ziele der erfahrenen Schlagerstars und eine Grußbotschaft von Roberto Blanco werden ebenso besprochen. Dass weder Roy, noch Die Abbrunzati Boys die größten Feierbiester in ihrer Band sind, erklären sie ebenfalls mit Verweis auf ein anderes Mitglied der Showband.

Wer dazu noch wissen möchte, was Amore kostet und wie Roy Bianco und Die Abbrunzati Boys zu einer möglichen Zusammenarbeit mit anderen Künstlern und Künstlerinnen stehen, erhält die brandheißen Informationen im Beitrag. Wer sich noch einmal über die Gründungsgeschichte und Erfolge der Band kundig machen möchte, kann diese in unserem Gespräch mit den beiden Sängern aus dem Jahr 2020 nachhören.

Weitere Infos zur Band findet Ihr auf der Instagram-Seite: abbrunzatissima

Bild: Ludwig van Borkum

Schlagworte:

Ähnliche Beiträge:

Elena Lilik

Wenn Elena Lilik über die anstehende Weltmeisterschaft in Augsburg redet, ist ihr die Vorfreude schnell anzumerken. Im Jahr 2021 wurde sie in Bratislava bereits Weltmeisterin im Canadier und Vizeweltmeisterin im Kajak.

Mehr lesen...

rette_rette_fahrradkette

Unter dem Motto „Wir radeln, ihr rettet!“ haben die zwei Schwestern Ana und Ida eine Fahrradreise vom Unterallgäu bis nach Zentralasien gemacht, um für jeden geradelten Kilometer Spenden zu sammeln für die Seenotrettungsorganisation Seawatch.

Mehr lesen...