MENÜ

Loamsiada

Loamsiada

Es ist eine Gruppe mit bairischer Mundart, die so richtig auf die Schnauze geht. Loamsiada ist eine der interessantesten Newcomer-Bands aus Augsburg. Zu verdanken ist das tatsächlich einer kaputten Waschmaschine.

Diese brachte die Geschichte der jungen Band erst ins Rollen. Auch mehrere Hochmoorgeist-Schorlen sollen zu später Stunde beteiligt gewesen sein. Die erste Resonanz ihrer Hörer:innen ist groß. Ihr Debüt-Konzert in der Soho-Stage im September war schnell ausverkauft. Loamsiada hat aber auch große Ziele. Im Interview haben Valentin Metzger (Gesang, Posaune) und Mo Ludl (Gesang, Guitarlele) mit Kanal C im Augsburger Unikum darüber gesprochen, wie sie mit Mundart überzeugen wollen und was Loamsiada überhaupt bedeutet. Auch die Entstehung und Ausarbeitung der Texte wird thematisiert. Bei der Band sind außerdem Andi Schmidt (Gitarre), Florian Hirle (Bass), Luis Rett (Schlagzeug) und Simon Altstetter (Euphonium) dabei.

In Musik und Texten steckt viel Arbeit und Engagement, auch ihre Erfahrung bringen die Musiker mit ein. Mo Ludl ist mit „Muntermonika“ bereits einem breiten Publikum bekannt, ebenso Valentin Metzger, der bei der „The Big Band Theory“ schon auf der Bühne stand. Es ist mit Spannung zu erwarten, was die Jungs, die stets jede Menge Spaß haben, mit Loamsiada herausbringen. Sicher scheint aber, dass es bei ihnen neben toller Musik auch immer etwas zum Schmunzeln gibt. Am 17.11 sind sie im Augsburger City-Club live zu sehen, weitere Infos über die Gruppe gibt es hier.

Schlagworte:

Ähnliche Beiträge: