SWA Carsharing

Wer in der Stadt lebt, braucht eigentlich kein Auto. Aber uneigentlich dann doch ab und an. Bevor ihr euch allerdings ein Auto zulegt, was nebenbei wieder extra Kosten produziert, empfehlen wir euch das SWA Carsharing in Augsburg und Umgebung.

Und das funktioniert folgendermaßen: An verschiedenen Standorten stehen verschiedene Autos, je nachdem, was ihr gerade eben braucht (zum Beispiel Kleinwagen, Kombi, E-Auto oder Transporter). Mit einem Chip integriert in eurer SWA Carsharing Card schließt ihr das Auto über einen Sensor an der Windschutzscheibe auf. Danach müsst ihr einen persönlichen Code in ein Gerät im Handschuhfach eingeben, um den richtigen Autoschlüssel zu erhalten. Danach kann die Fahrt beginnen! Leider etwas unpraktisch, müssen die Autos wieder dort abgestellt werden, wo ihr sie geholt habt. Nachdem ihr den Schlüssel wieder in das Gerät mit dem Code gesteckt habt, wird euch angezeigt wie viele Kilometer ihr gefahren seid. Danach schließt ihr das Auto wieder mit eurer SWA Carsharing Card endgültig ab. Tanken müsst ihr nicht und wenn doch, bekommt ihr die Rechnung erstattet. Voilá! Kein Hexenwerk!

Wer in Augsburg rum fährt, wird meistens so eine Strecke von 20 -30 Kilometer zurück gelegt haben. Das kostet dann so um die 15-20 Euro. Längere Strecken  kosten dann natürlich mehr. Zum Beispiel ein Tagesausflug mit circa 300 km kostet so um die 85-90 Euro.  Preise variieren je nach Modell.

Welche Fahrzeugklassen es so gibt, könnt ihr unter diesem Link nachlesen: https://www.sw-augsburg.de/mobilitaet/swa-carsharing/fahrzeugklassen/ Ganz besondere Schmankerl unter den Autos sind natürlich die E-Autos (E-Golf VW und i3 BMW) und der Mini Cooper Cabrio!

Anmelden könnt ihr euch gegen eine einmalige Gebühr von 49 Euro. Dazu fällt eine monatliche Grundgebühr von 7 Euro an. Optional kann man ein Sicherheitspaket für einmalig 60 Euro dazubuchen.

Studierende und Kunden mit einem SWA Abonnement müssen die Anmelde- und Grundgebühr übrigens nicht bezahlen! Es lohnt sich also gleich doppelt!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Cruisen 🙂

 

 

Schlagworte:
Teile diesen Beitrag:

Ähnliche Beiträge:

Aus der Reihe: MODULAR 2018

Unsere Redakteurin Nadja hat die Rap-Gruppe Rapatoi auf dem Modular-Festival interviewt. Die gibts eigentlich schon seit mehr als 15 Jahren.
Warum die sympatischen – nennen wir sie – „Rap-Opas“ aber eine mehrjährige Pause gemacht haben und was die freestylemäßig so drauf haben, das hört ihr hier. Mehr lesen!

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*