Soft Sounds From Another Planet

Künstler: Japanese Breakfast

Genre: Indie-Pop, Indie-Rock

Um Schmerz und Trauer zu bewältigen, nutzen viele Künstler bekanntlich die Ausdrucksformen der Musik. So auch Michelle Zauner aus Brooklyn, die 2013 das Soloprojekt Japanese Breakfast gegründet hat. Auf ihrem Debütalbum Psychopomp hat sie versucht, den Krebstod ihrer Mutter zu verarbeiten.

Ein Jahr später bringt Zauner nun ihr zweites Album mit dem Titel Soft Sounds From Another Planet auf den Markt (VÖ: 14.07). Durch die bekümmerte Atmosphäre einiger Songs scheint es, als habe sie ihre Trauer noch nicht ganz überwunden. Andere Tracks versprühen aber auch neue, positive Energie – wie von einem anderen Planten – die nach vorne blicken lässt. Japanese Breakfast trägt uns mit den Lyrics und dank Zauners sanfter Stimme durch eine emotionale Reise in ihrem Kosmos.

Insgesamt eine sehr persönliche Platte und damit zurecht unser Album der Woche.

 

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*