MENÜ

„Traumfabrik“ – Ein (ost)deutscher Liebesfilm

„Traumfabrik“ – Ein (ost)deutscher Liebesfilm

Die Geschichte eines Statisten, der für ein Mädchen einen ganzen Film dreht.

So könnte man den Plot des Films „Traumfabrik“ in einem Satz abhandeln. DDR, Sommer 1961: Der Ex-Soldat Emil bekommt einen Job als Komparse in den traditionsreichen Filmstudios in Potsdam-Babelsberg. An seinem ersten Tag verliebt er sich unsterblich in die französische Tänzerin Milou. Doch als die beiden sich wiedersehen wollen, kommt ihnen der Bau der Berliner Mauer in die Quere. Die Chancen für ein erneutes Zusammentreffen liegt nahe Null. Doch Emil, mittlerweile unter Pseudonym, setzt als angeblicher Jung-Regisseur alles daran, einen Monumentalfilm drehen zu dürfen. Denn dann, glaubt er, wird seine Milou wieder in die DDR kommen.

 

Bei einem deutschen Film bin ich grundsätzlich erstmal skeptisch – besonders bei Liebesfilmen. Doch der historische Kontext und das Setting rund um das älteste Filmstudio der Welt reizte mich. Und siehe da: Ich war positiv überrascht. Der Film hatte zwar einige Schwächen, funktioniert aber als solide und sehenswerte RomCom.

Foto: Jens Koch/TOBIS Film

Schlagworte:

Teile diesen Beitrag:

Ähnliche Beiträge:

Die Eiskönigin 2

Nach dem großem Erfolg von „Die Eiskönigin“ 2013, der den 15 Platz der erfolgreichsten Filme aller Zeiten belegt, kam nun endlich der lang ersehnte zweite Teil mit „Die Eiskönigin 2“.

Der Schneemann Olaf ist zurück...

Mehr lesen...

Cinetipp Last Christmas

Cinetipp Last Christmas. Es wird Zeit für den ersten Weihnachtsfilm. Und der läuft mit Last Christmas in den Kinos. Was der Film bietet und welche Stärken er hat erfahrt ihr im Cinetipp Last Christmas

Der Film spielt in der Vorweihnachtszeit in London...

Mehr lesen...

Leberkäsjunkie

Seit gestern ist die neue Verfilmung „Leberkäsjunkie“ der Krimi-Romane von Rita Falk in den Kinos. Franz Eberhofer muss mal wieder einen verzwickten Mordfall im beschaulichen Niederkaltenkirchen lösen.

Mehr lesen...