MENÜ

Jüdisches Leben in Augsburg – damals und heute

Jüdisches Leben in Augsburg – damals und heute

Wie sah jüdisches Leben vor 1700 Jahren in Augsburg aus? Um dieser Frage nachzugehen, haben sich die beiden Kanal C-Redakteure Fabian Kapfer und Lukas Ulbrich auf den Weg in einen Park in die Augsburger Innenstadt gemacht. Dort wartete der Historiker Yehuda Shenef, der sich bereits seit Jahren mit der jüdischen Geschichte und jüdischem Leben in der Fuggerstadt beschäftigt. Der Experte vom Jüdisch-Historischen-Verein Augsburg, der seit 20 Jahren in Deutschland lebt, erzählt über die Rolle der Juden und informiert über die Berufe, die von ihnen ausgeübt wurden.

Das jüdische Leben in Augsburg lässt sich dabei bis in die Antike zurückverfolgen. Das belegen mehrere Funde, erklärt Shenef. Weiter geht er auf die Rechte der Juden der damaligen Zeit ein, die teilweise so gut waren, dass sie sogar denen des Klerus ähnelten. Somit waren auch die jüdischen Leben im Stadtleben gut integriert. Shenef lässt es sich dabei nicht nehmen, auch einige Klischees aus dem Weg zu räumen: „Die meisten Juden waren überwiegend Handwerker. Sie haben als Bäcker, Metzger, Schlosser oder Schneider gearbeitet.“ Außerdem sei die älteste Apotheke in Augsburg von einem Mitglied der jüdischen Gemeinde betrieben worden, informiert der Historiker.

„Ein bis zwei Polizeiautos gehören zum Alltag dazu, wenn wir in die Synagoge gehen. Es ist ein Stück weit zur Normalität geworden.“

Historiker und Autor Yehuda Shenef

In der heutigen Zeit gibt es derweil einige Herausforderungen. Die antisemitisch-motivierten Straftaten nehmen in Deutschland seit einiger Zeit stetig zu. Den Juden werde daher von der Bundesregierung geraten, nicht mit der Kippa in der Öffentlichkeit aufzutreten. „Ein bis zwei Polizeiautos gehören zum Alltag dazu, wenn wir in die Synagoge gehen“, sagt Shenef. Anschläge, wie etwa in Halle, würden zur weiteren Aufrüstung der Sicherheitsmaßnahmen sorgen, erklärt der Historiker. Zudem seien öffentliche Auftritte von Juden ohne Personenschutz zum Teil nicht mehr möglich. „Es ist ein Stück weit zur Normalität geworden“, sagt Shenef.


Weiterführende Werke des Autors und Historikers Yehuda Shenef finden Interessierte hier.

© Bildrechte bei Jüdisch Historischer Verein Augsburg 

Schlagworte:

Ähnliche Beiträge:

Globaler Klimastreik 24.09

Die Bundestagswahl war auch eine Klimawahl. Kein Wunder also, dass Fridays For Future zum Klimastreik am Freitag vor der entscheidenden Wahl aufgerufen hat.

Am Freitag den 24. September um 16 Uhr auf dem Ulrichsplatz war es so weit...

Mehr lesen...