Mit dem Fahrrad von Kairo nach Kapstadt

Bernd Beigl ist im Januar 2017 mit dem Fahrrad von Kairo nach Kapstadt gefahren. Seine Kulturküche steckte in finanziellen Schwierigkeiten und er litt psychisch sehr darunter, deswegen hat er nach einer Auszeit gesucht. Gefunden hat er sie bei einem kanadischen Unternehmen, mit denen er in vier Monaten die sogenannte Tour d’afrique gefahren ist.

Durch zehn verschiedene Länder ging’s in Afrika, mal über solide Straßen, mal durch die Wildnis. Beigl sagte, das war einer der großartigsten Erfahrungen seines bisherigen Lebens. Vor allem die bedingungslose Freundlichkeit und Gelassenheit der Afrikaner hat ihn begeistert. Was er dabei erlebt hat, wie diese Tour abgelaufen ist und wie es überhaupt dazu kam, hört ihr im Beitrag. Der Felix war nämlich für uns beim Vortrag in der Kresslesmühle!

Auf dem Beitragsbild könnt ihr seinen treuen Begleiter sehen: Sein Zebra-Fahrrad, das er sich extra für die Tour in schwarz-weiß lackieren hat lassen. Der Grund? Für Beigl ist das Zebra das Symbol für Afrika!

Schlagworte:
Teile diesen Beitrag:

Ähnliche Beiträge:

Mit dem neuen Teil der Phantastische-Tierwesen-Reihe kehren wir in die magische Welt von J. K. Rowling zurück. Zu sehen ist, wie Grindelwald seine Machtergreifung startet. Wie unser Eindruck war und ob sich der Film lohnt, hört ihr hier. Mehr lesen!

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*