Framework

Künstler: A Projection

Genre: Indie-Rock, New Wave, Post-Punk

Wir reisen jetzt erst einmal ein paar Jährchen zurück in das Jahr 1980, als Bands wie Joy Division oder The Cure den neugeborenen New Wave Sound in die weite Welt getragen haben. Eine Musikrichtung, geprägt von Trauer, Melancholie, dem Ausdruck der Rastlosigkeit oder sogar Depression. Über 30 Jahre später versucht sich nun die schwedische Band A Projection daran, in die großen Fußstapfen der Musiklegenden zu treten.

Auf ihrem zweiten Album “Framework” machen das die Skandinavier auch wieder richtig gut. Natürlich bleiben die Legenden unerreicht – doch der Geist von Joy Division lebt auf “Framework” besonders intensiv weiter. Düstere Vocals, düstere Synthies und Melodien mit Wiedererkennungswert prägen das Gesamtbild der neuen Platte. Um den Sound auf der neuen Platte noch authentischer klingen zu lassen, haben die Schweden bei der Aufnahme zu teils krassen Methoden gegriffen: Manche Songs entstanden unter extremem Schlafmangel, um so das Gefühl von Orientierungslosigkeit, Erschöpfung oder Hilflosigkeit besser transportieren zu können. Dieses intensive Spiel mit Gefühlslagen jenseits von Gut und Böse hat sich auf jeden Fall gelohnt: A Projection ist mit ihrem zweiten Longplayer „Framework“ eine würdige Hommage an die legendären New-Wave-Bands der ersten Stunde gelungen. Unser heutiges Album der Woche bringt die 80er Jahre wieder eindrucksvoll zurück und dürfte bei vielen Hörern für schöne Nostalgiemomente sorgen.

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*