MENÜ

Naive

Naive

Künstler: Andy Grammer

Genre: Pop, SingerSongwriter

Auch mit seinem neuen Album „Naive“ schafft es Andy Grammer wieder, von uns mit dem Album der Woche ausgezeichnet zu werden. Musikalisch bleibt er sich auf der neuen Platte treu, aber textlich ist „Naive“ um einiges persönlicher als die Alben zuvor.

Andy Grammer ist schon ein richtiger Stammgast in dieser Rubrik. Schon sein vorheriges Album The Good Parts wurde von uns zum Album der Woche gekürt. Auf „Naive“ liefert er wieder gut ab. Dabei ist das Album musikalisch ein ziemlich typischer Andy Grammer – Relativ klassische Singer/Songwriter-Musik. Die passt aber ziemlich gut zu ihm und so besticht „Naive“ als Ganzes durch seinen schönen durchgängigen Stil. Die Vorab-Single „Don’t Give Up On Me“ war Teil des Soundtracks zum Kinofilm Drei Schritte zu dir, ist aber nicht der einzige gute Song.

Denn vor allem textlich hat sich diesmal einiges getan. Die neue Platte ist nämlich um einiges persönlicher als die Alben davor. Und das liegt im Wesentlichen an zwei Ereignissen. Einem ziemlich schönen und einem sehr traurigen.

Ziemlich genau als 2017 das Album „The Good Parts“ herauskam, wurde auch Grammers Tochter Louisiana geboren. Und wie sich das gehört, widmet er seiner Tochter auf dem Album den ein oder anderen Song und die ein oder andere Zeile. Außerdem verarbeitet Grammer auch den Tod seiner Mutter auf dem Album. Der ist mittlerweile zwar schon fast zehn Jahre her. Als sie gestorben ist, war er grade mal 25 Jahre alt. Mit dem zeitlichen Abstand blickt er neu auf diesen Schicksalsschalg und kann besser reflektieren, welche Rolle seine Mutter in seinem Leben gespielt hat.

Mit seiner Tochter und seiner Mutter hat auch der beste Song des ganzen Albums zu tun. Auf dem Song „She’d Say“ erzählt Andy Grammer seiner Tochter, welche Ratschläge ihre Oma ihr hätte mitgegeben hätte, wenn sie noch am Leben wäre. Zum Beispiel: „You’re beautiful, but don’t overplay that part.“ Frei übersetzt: Du bist wunderschön, aber ruh dich nicht allein darauf aus.

Ähnliche Alben:

PAINT

Künstler: PAINT (Pedrum Siadatian)

Genre: Psychedelic Pop

Pedrum Siadatian. Nein, das ist keine Zauberformel, sondern der Name des Musikers, dessen neue Platte PAINT zum Album der Woche gekürt wurde. Der Gitarrist der Allah-Las hat sogar so sehr Geschmack an Farben gefunden...

Mehr lesen...

The Good Parts

Künstler: Andy Grammer

Genre: Pop

„The Good Parts“ ist Andy Grammers drittes Studioalbum und zumindest in den Staaten ist er schon ein richtiger Megastar. Auf seinem zweiten Album „Magazines Or Novels“ von 2014 ist zum Beispiel die Single „Honey I’m Good“ drauf.

Mehr lesen...

Stranger In The Alps

Künstler: Phoebe Bridgers

Genre: Indie

Unser Album der Woche kommt diesmal aus Kalifornien. “Stranger in The Alps“ heißt das Debüt der 22-jährigen Newcomerin Phoebe Bridgers. Das Album ist aber eher weniger ne Kollektion aus Songs, sondern eher ne Kollektion aus Gefühlen, könnte man sagen.

Mehr lesen...

Reflections

Künstler: Mono Void

Genre: Rock, Sci Fi Rock

Wie wird wohl die Musik in der Zukunft klingen? Genau diese Frage hat sich auch die Schweizer Band Mono Void gestellt. In ihrem Album „Reflections“ reisen Sie in das Jahr 107 nachdem die Menschheit die Erde verlassen hat.

Mehr lesen...

So Removed

Künstler: Wives

Genre: Noise Rock, Post-Grunge, Rock

Die Band WIVES hat am vergangenen Freitag ihr Debutalbum herausgebracht. Die Lieder auf „So Removed“ sind rockig und sehr locker. Wie sich die Bandmitglieder getroffen haben und was uns sonst an dem Album gefallen hat, hört ihr hier.

Mehr lesen...