Bologna? Meine Stadt!

Bologna – la grassa – la rossa – la dotta

La grassa – Die Fette:

Bologna ist die kulinarische Wiege und Namensgeberin einiger berühmter Speisen. Was auf der Hand liegt: Die Bolognese. Besonders gern gegessen zu Tagliatelle. Aber auch in der Lasagne darf das „ragú alla bolognese“ nicht fehlen. Auch die Tortellini haben hier ihren Ursprung. Aufgrund dieser schweren und gehaltvollen Speisen, wird die italienische Stadt im Herzen der Emiglia-Romagna augenzwinkernd als „die Fette“ bezeichnet. Eine letzte Speise hört ihr im Beitrag.

La rossa – Die Rote:

Wer die Sonne Italiens einmal auf Bologna hat scheinen sehen, der weiss, wieso man sie „die Rote“ nennt. Die roten Ziegel und Hauswände der Innenstadt reflektieren ein warmes und unglaublich stimmungsvolles Licht, das mit Worten und Bildern kaum zu beschreiben ist. Muss man erlebt haben!

La dotta – Die Gelehrte:

Die 1088 gegründete Universität gilt als eine der ältesten Institutionen dieser Art in Europa und der Welt. Heute lernen hier 80.000 Studierende – das ist ungefähr vier mal so viel wie in Augsburg. die Stadt wird von einer jungen und modernen Bevölkerung geprägt

In meinem Beitrage nehme ich euch mit auf einen kurzen Trip in die Stadt. Mein Fazit: Ich komme wieder!

 

Bild: privat/Manuel Steidl 

Schlagworte:
Teile diesen Beitrag:

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*